Grohe Objektreportagen
Grohe Objekt Spezial 02
Architekturlösungen für die Hotellerie

Standard ist nicht genug

1. Hotel H10, Berlin

Im Berliner Bezirk Charlottenburg, unweit des Kurfürstendamms, entstand nach Plänen des Architekten Jan Kleihues das Hotel H10. Für das 4-Sterne-Superior-Hotel wurde eine ehemalige Charlottenburger Doppelschule aus dem Jahr 1889 umgebaut und mit einem Neubau für die Hotelnutzung erweitert.

Projekt
I Hotel H10, Berlin; Bauherr I Blue Stone Berlin GmbH, Berlin; Architekt I Jan Kleihues, Kleihues + Kleihues; Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin; Innenarchitektur I Pedro Peña, Marbella; Nutzung I 4-Sterne-Hotel mit Konferenz- und Wellnessbereichen, Büroräumen, Tiefgarage; BGF I 16.600 m²; GROHE Produkte I Grohtherm 3000 UP, Brausen Rainshower, WT Europlus E, WT Allure, WT Essence

Das Äußere des Neubaus wirkt durch die unterschiedlich tief vermauerten Steine dreidimensional und lebendig

2. Hotel & SPA Kühlungsborn

13 Jahre währte das Dasein des Alten Kurhauses in Kühlungsborn als Ruine. 2009 wurde das letzte unsanierte Gebäude an der Kühlungsborner Ostseeallee abgerissen und an seiner Stelle ein modernes Vier-Sterne-Superior-Hotel mit 170 Zimmern und Suiten errichtet.

Hotel & Spa Kühlungsborn

Die Zeiten, in denen Hotelbetreiber es sich leisten konnten, vor allem die junge Generation anzusprechen, sind vorbei. Die solvente Zielgruppe des neuen Hotels in Kühlungsborn sind Singles und Paare um die 50 sowie Langzeitgäste und Golfurlauber im gleichen Alter. Diese Generation legt Wert auf Qualität, Behaglichkeit und einen ruhigen und entspannenden Aufenthalt am Meer.

Helle Farben und Materialien prägen die bis ins Detail ausgearbeiteten, mit eigens entworfenen Möbeln ausgestatteten Räume

Den besonderen Bedürfnissen entsprechend wurde das gesamte Hotel mit weitläufigem Spa-Bereich und Schwimmbad entworfen. Maritime Motive, Farben und Materialien prägen die Gestaltung der bis ins Detail ausgearbeiteten, mit eigens entworfenen Möbeln ausgestatteten Räume. Der Generalplaner MPP Meding Plan + Projekt GmbH aus Hamburg und Meuser Architekten GmbH aus Berlin, verantwortlich für die Innenarchitektur der Hotelzimmer und der Lobby, nahmen in ihrer Planung die Kubatur des ehemaligen Kurhauses und regionale Gestaltungsmerkmale auf.

Individuelle maritime Motive machen das Design der Hotelzimmer unverwechselbar

3. 25hours Hotel, Hamburg

Mit dem 25hours Hotel im Überseequartier wurde Anfang Juli 2011 das erste Hotel in der Hamburger HafenCity eröffnet. Es ist das fünfte Haus der 25hours Hotel Company. Ihre Zielgruppe sind jung gebliebene Städte- und Geschäftsreisende, die mit einem Mix aus traditioneller Hotellerie und individuellem Design an urbanen Standorten angesprochen werden sollen.

25hours Hotel, Hamburg

Das neue 25hours Hotel ist Teil des Projekts Virginia im Überseequartier, in dem die Architekten Böge Lindner K2 aus Hamburg, die Nutzungen Hotel, Wohnungen und Einzelhandel in einem sogenannten hybriden Block miteinander kombinierten. Im Inneren setzte sich das Kreativteam rund um Stephen Williams Associates, Eventlabs, Markus Stoll und Conni Kotte mit den Kontrasten von Hafen und Meer auseinander.

Je nach Tageszeit lockere Lounge oder pulsierende Bar, das Erdgeschoss des Hotels hat den Anspruch, das Wohnzimmer des Quartiers zu sein

Den Gast erwartet der Charme eines modernen Seemannsheims, in dessen Inneren maritime Motive an den Wänden, die fiktive Geschichten von 25 Seemännern erzählen, angelehnt an die Gedichtwelt von Joachim Ringelnatz. Die 170 Zimmer des Hotels wurden wie Kojen gestaltet, Elemente und Materialien aus dem Schiffbau, wie Stockbetten und Holzeinbauten mit abgerundeten Ecken, mit einem Augenzwinkern interpretiert. Auch Bestandteile des Hafens wurden in das Design integriert, wie die Hafensauna, die sich im 6. Stock in einem ehemaligen Schiffscontainer befindet.

Das Design der Zimmer wird von Elementen und Materialien aus dem Schiffbau geprägt

4. Michelberger Hotel , Berlin

Unterschiedliche Stile und Ansprüche mit vielfältig gestalteter Inneneinrichtung und einem Hang zum Besonderen prägen den außergewöhnlichen Charakter des Michelberger Hotels in Berlin.

Michelberger Hotel, Berlin

Das innovative Konzept basiert auf der Idee eines Hotels, in dem Bewohner und Gäste wie in einer Wohngemeinschaft zusammenleben können. So lädt die Lobby zum gemütlichen Beisammensein in einer Art Wohnzimmer-Lounge ein und auch in den Gemeinschaftsräumen findet sich der Charakter einer Jugendherberge wieder.

Der Designer Werner Aisslinger hat dem alten Fabrikgebäude an der Warschauer Straße ein neues Gesicht gegeben und die architektonischen Charakteristika behutsam in ein innovatives Designkonzept eingebettet: Klinkerfassaden, riesige Sprossenfenster und hohe Decken blieben erhalten

In den 119 Zimmern erwarten individuell geprägte Mottowelten die Gäste. Hier reicht die Inneneinrichtung von locker-leger bis hin zu luxuriös und stylish: Ob Fünf- und Sechsbett-Zimmer für Bands auf Tour, „The Big One“ für eine italienische Großfamilie, das luxuriöse Chalet oder das „Golden One“, das im „Denver Clan“-Stil gehalten ist. Für seinen aufsehenerregenden Stilmix erhielt das Michelberger Hotel 2010 den European Hotel Design Award.

Eine wilde Mischung der Stile ist Programm im Hotel Michelberger